Kriegsspiele (Kurzgeschichte)

Kriegsspiele

„Manchmal ist die Vergangenheit die Gegenwart und niemand weiß, was die Zukunft bringt.“ Melmirh, Korunischer Feldherr und Philosoph

„Nicht schießen, bitte nicht schießen!“, flehte ich, den kühlen Lauf der Luger an meiner Schläfe spürend. Draußen hörte man das dumpfe Krachen einschlagender Granaten. Schreie hallten durch die rauchgeschwängerte Nacht. „Halt dein Maul! Diesmal hast du es zu weit getrieben.“, erwiderte eine tiefe Stimme neben mir. Ich fühlte, wie kalter Schweiß meine Uniform durchnässte. Ein Maschinengewehr begann in unmittelbarer Nähe zu rattern. Ich spürte mein Ende nahen. Todesangst überkam mich. „Gleich ist alles vorbei, nie wirst du mich wieder stören!“, murmelte die Stimme. Er drückte ab.

Vor meinen Augen glühte ein Flammenmeer. Im Unterbewusstsein hörte ich das dumpfe Bellen des Maschinengewehrs. Es klang, als wäre es weit entfernt. Die Flammen begannen zu verlöschen. Dunkelheit umfing mich…

…Licht. Warum wird kein Licht? Bin ich schon tot? Ich riss die Augen auf: Dunkelheit. ‘Also bin ich doch tot’, ging es mir durch den Kopf. Nein, mir ist doch etwas anderes durch den Kopf gegangen. Schrecken durchfuhr mich. Vorsichtig tastete ich nach meiner linken Schläfe. Nichts, keine Wunde. Ebenso behutsam fuhr ich mit der anderen Hand über meine rechte Schläfe. Wieder nichts. Wenn ich nicht erschossen wurde, warum ist es dann dunkel? Unsicherheit keimte in mir auf. Wo war ich gelandet? In meinem Inneren vernahm ich noch die Salven des Maschinengewehrs und das pfeifende Geräusch der heran fliegenden Granaten.

Ich untersuchte meine nähere Umgebung. Es roch nicht mehr nach Rauch und ringsum war alles still. Plötzlich ertasteten meine Finger eine kleine Erhöhung, die sich genauso anfühlte wie der Schalter meiner Nachttischlampe. Klick! Endlich Licht! Ich wurde geblendet.

Erleichtert erhob ich mich aus dem Bett, ging zum Computer, schaltete ihn ein und startete das Spiel. Ich wollte meinen Mörder suchen und mich an ihm rächen.

***

(Originaltext von 1996)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s