Willkommen in der großen Gruppe.

Dies sagte gestern ein Freund anläßlich meines 40. Geburtstages zu mir. Ja, jetzt gehöre ich auch richtig zu den Erwachsenen, zumindest vom Alter her. Aber muss ich jetzt in eine Lebenskrise rutschen, nur weil jetzt eine „4“ beim Alter vorn steht? Darf ich jetzt bestimmte Dinge nicht mehr tun, weil es in meinem Alter nicht mehr schicklich ist? Muss ich zum Tanztee und mir von Helene Fischer und Konsorten Ohrenschmerzen holen? Darf ich ab jetzt nur noch Bundfaltenhosen tragen? Muss ich jetzt Biertrucks sammeln oder mit einem Kissen auf dem Fensterbrett dem Geschehen auf der Straße zusehen?

Nein, ich ordne mich nicht einer Zahl unter und trage weiterhin meine adidas Superstar II. Gehe zu Konzerten meiner (Jugend)Helden. Tausche meine IKEA-Möbel nicht gegen eine Schrankwand „Buche Dunkel“ aus. Lache und blödle mit Freunden herum.

Klar habe ich inzwischen einen kleinen Schnitzelbogen, aber dazu stehe ich. Dafür ist mein Haar noch voll und noch nicht ergraut. Aber wenn es dies wäre, könnte und würde ich es auch nicht ändern, denn es gehört zu mir.

Eine Mittlebenskrise gibt es einfach bei mir nicht. Das ist eine Erfindung der Psychologen. Ich bleibe einfach wie ich bin und schön, dass es mich gibt.

2 Comments »

  1. Achje. ich bitte dich. Ich lese mit 40 noch meine Comics, finde Welt-in-die-Luft-jag Filme noch immer cool und mag noch immer laute Rockmusik. Hinzugekommen sind etwas veränderte Blickwinkel, ein kleines bisserl Gelassenheit und schwerer abbaubare Pfunde.

    Also keine wirklich schlimmen Eigenschaften… 😉 Es bleibt viele wie es ist und vieles wird besser.

    Gefällt mir

  2. Och nö… wieso dann dieser Beitrag? Sind da doch irgendwo Zweifel? Ist 40 vielleicht der Zenit? Der Zeitpunkt für eine Zwischenabrechnung des bisher Erreichten?

    Vergleich nur mal deine Verantwortung oder deine Freiheiten mit denen eines 17-20 Jährigen. Wo sind deine Kindheitsidole wie Falco oder Freddie Mercury? Ach .. und die Falten in deinen Augenwinkeln oder auf der Stirn waren früher auch nicht. Dann wären da noch die zu tief verankerten und nur noch mit großer Mühe änderbaren Gewohnheiten.

    Wenn es jetzt immer noch nicht für eine Mid-Live-Crysis reichen sollte, dann warte bis dir deine Kinder beibringen, wie alt du wirklich bist. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s